Leberkäse

Leberkäse oder Fleischkäse ist in Deutschland, vor allem in Bayern eine beliebte Fleischsorte. Das Endprodukt ist der Kategorie Wurst zuzurechnen. In jedem Teil von Deutschland wird der Leberkäse anders zubereitet und verzehrt. In Norddeutschland ist das oben genannte Gericht als Brühwurst, welche in einen Darm abgefüllt worden ist bekannt.

Dieses Fleisch-Gericht wird gerne mit Bayern in Zusammenhang gebracht, da dieses bayrische Lebensmittel oftmals in vielen Küchen auf dem Speiseplan steht. Häufig wird der Fleischkäse mit Brezen und süßem Senf verspeist. Fest steht, dass es ein sehr beliebtes Gericht der Deutschen ist.

So gibt es in ganz Deutschland bei fast jedem Fleischer die Möglichkeit sich ein Brötchen mit dem oben genannten Gericht zu bestellen. Hier spielt es keine Rolle das Gericht es warm oder kalt ist. Es macht satt und ist bei Vielen sogar beliebter als Fastfood. Dies ist natürlich kein Wunder, da dieses schmackhafte Essen in den meisten Fällen in Deutschland selbst hergestellt ist. Da Einige gerne Produkte aus der Heimat essen, ist diese Küche sehr beliebt.

Ist in Leberkäse wirklich Leber?

Diese Frage wird immer und wieder gestellt. Die passenden Antworten auf diese Frage gibt es natürlich hier.

In Bayern wird das Gericht ohne Leber hergestellt. In allen anderen Bundesländern ist es Pflicht, dass zumindest ein kleiner Teil Leber enthalten sein muss. Somit trifft der Mythos wirklich zu.

Woraus besteht Leberkäse?

Leberkäse enthält keinen Käse. Somit ist der Name etwas irreführend. Selbstverständlich besteht der Leberkäs aus Fleisch, genauer gesagt Schweinefleisch Rindfleisch und Speck. Einige Gewürze, wie zum Beispiel Salz oder Majorn sind selbstverständlich auch enthalten. Je nach Metzger variieren die Zutaten.

Hier gibt es die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse von dem  Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Welche Rezepte gibt es?

Natürlich gibt es, wie bei so vielen Dingen im Leben, eine Vielzahl an unterschiedlichen Rezepten. Viel kann nicht falsch gemacht werden, also sollte sich jeder die Zubereitung zutrauen.